Fam. Mangold Österreichische Pinscher

zurück
imgpinscher51.gif

Oberschildbach 6

3232 Bischofstetten

Telefon: 02748 / 8122

Geschichte

Der Österreichische Pinscher hat eine lange Tradition bei uns in Bischofstetten. Im Siegel einer der ersten Herrschaften in unserer Gemeinde, den Rädlern, ist bereits 1320 ein aufspringender Hund nachzuweisen.
Eine heraldische Sensation, denn wenn schon hundeartiges Wappentier, dann ein Wolf. Aber nein, in Bischofstetten muß es ein "Pinscher" sein!
1746 steht über dem Türbogen unserer Kirche. Spätestens seit damals ist ein weiterer Pinscher bei uns dokumeniert; der beim heiligen Rochus, rechts auf dem Pestaltar.
Ein "Pinscher" war es nämlich, der dem späteren Pestheiligen das Leben rettete!

Seit 1975 pinscht es auch in unserer Rotte Oberschildbach, im Sechserhaus und zwar österreichisch. Erst unbewußt - als Zuagroaste - heute bewußt, führt die Familie J & B Mangold die Ö-Pinschertradition fort. Sie haben ihr Herz an diese ursprüngliche und bodenständige österreichische Haus- und Hofhunderasse gehängt.
Fast 20 Jahre lange züchteten sie dann diese Rasse und leisteten damit einen äußert wichtigen Beitrag zum Überleben des Österreichischen Pinschers, der damals am Aussterben war. Heute konzentriert sich ihr Engagement in dieser Sache auf die Herausgabe der Vierteljahreszeitschrift "Der Pinscher Bote". Sie bildet den Zusammenhalt der in Österreich, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Slowenien verstreuten Besitzern von Österreichischen Pinschern.
Darüberhinaus veranstalten sie jedes Jahr an einem anderen Ort in Österreich ein Pinschertreffen.